Messtechnik Drucklufttechnik

Wir bieten Ihnen für den fehlerfreien Betrieb von Drucklufttechnik geeignete Messinstrumente zur Erzeugung-, Verteilung und Trocknung von Druckluft.
Die Messtechnik dient der Überwachung und Sicherstellung der entsprechenden Qualitätsanforderungen, der Energieoptimierung und Visualisierung.

Mobiles Taupunktmessgerät DP 300

Mobiles Taupunktmessgerät DP 300

Mit einem Gerät relative Feuchte, Temperatur, Taupunkt messen. Das mobile Taupunktmessgerät DP 300 ist das ideale Servicegerät im praktischen Koffer. Es misst schnell und zuverlässig bis zu 15 Stunden mit dem internen Akku.

Besondere Vorteile:
Großer Messbereich bis -80 °Ctd für alle Trockner (Adsorptions-, Membran- und Kältetrockner)

Weitere Infos in unserem Datenblatt (pdf) »

Allzweck-Messgerät DP 500

Mobiles Taupunktmessgerät DP 300

Messung relativer Feuchte, Temperatur und Druck-Taupunkt
bis 350 bar

Anwendungsbereiche:

  • Kunststoffindustrie: Überprüfen von Granulat-Trocknern
  • Medizinische Druckluft/Atemluft
  • Druckluft: Überprüfen von Kälte-, Membran-, Adsorptionstrocknern
  • Technische Gase: Restfeuchtemessung in Gasen wie N2, O2, etc.

Vorteile:

  • Schnelle Ansprechzeit
  • Grafikdisplay / Einfache Bedienung per Touchscreen
  • Integrierter Datenlogger zur Speicherung der Messwerte.
  • USB-Schnittstelle zum Auslesen per USB-Stick.
  • Berechnet alle notwendigen Feuchtemessgrößen wie g/m³, mg/m³,
    ppm V/V, g/kg, °Ctdatm
  • Präzise Taupunktmessung bis -80°Ctd.

Taupunkt-Set FA 410

Taupunkt-Set FA 410

zum Aufrüsten mit Datenlogger, Ethernet-Schnittstelle und 2. Sensoreingang

Besondere Vorteile

  •  Steckerfertiges System: alles ist fix und fertig verdrahtet
  • Aufwendiges Studieren der Bedienungsanleitung entfällt
  • 2 Alarmkontakte (230 VAC, 3 A) Vor- und Hauptalarm frei einstellbar
    4...20 mA Analogausgang
  • Optischer Alarm: Rotes Blinken
  • Gleichzeitige Anzeige % rF, °C, °Ctd

Weitere Infos in unserem Datenblatt (pdf) »

Taupunkt-Set DS 400

Taupunkt-Set DS 400

zur stationären Taupunkt-Überwachung von Kälte-/ oder Adsorptionstrockner. Das Touchscreen-Grafikdisplay ermöglicht eine intuitive Bedienung und zeigt den Messwertverlauf grafisch an. Zur Überwachung von Grenzwerten stehen 2 Alarmrelais zur Verfügung. Als Schnittstellen stehen entweder der klassische Analogausgang 4…20 mA oder optional
digitale Schnittstellen wie Ethernet und RS 485 (Modbus-Protokoll) zur Verfügung.
Als Stand-alone Lösung können die im optionalen Datenlogger gespeicherten Messwerte per USB-Stick ausgelesen und mit der Software CS Soft Basic am PC ausgewertet werden.

Weitere Infos in unserem Datenblatt (pdf) »

LD 400 Lecksuchgerät

LD 400 Lecksuchgerät

Beim Ausströmen von Gasen aus Leckagen in Rohrleitunssystemen (z.B. undichte Schraubverbindungen, Korrosionen usw.) entstehen Geräusche im Ultraschallbereich. Mit dem Lecksuchgerät LD 400 lassen sich auch kleinste Leckagen, die für das menschliche Ohr nicht hörbar und aufgrund ihrer Größe auch nicht sichtbar sind, bereits aus mehreren Metern Entfernung orten. Das Lecksuchgerät LD 400 wandelt den nicht hörbaren Ultraschall in hörbare Frequenzen um. Mit dem bequem zu tragenden, schalldichten Kopfhörer können diese Geräusche auch in lauten Umgebungen wahrgenommen werden.

Das Lecksuchgerät LD 400 ist die Weiterentwicklung des bewährten LD 300 und überzeugt durch eine deutlich verfeinerte Sensortechnik und verbesserte Unterstützung beim Aufspüren von Lecks.

Produktmerkmale:

  • Robustheit und ein geringes Gewicht sorgen für einen ermüdungsfreien Einsatz in industriellen Umgebungen
  • verbesserte Ortung von Leckagen mit Schalltrichter
  • moderner Lithium-Ionen-Akku mit hoher Kapazität, externes Ladegerät
  • Betriebszeit min. 10 h
  • einfache Bedienung über Folientastatur

Mit Hilfe eines integrierten Laserpointers, der als Zielpeilung dient, lässt sich das Leck genauer lokalisieren.

Durch den Einsatz eines besonders konzipierten Schalltrichters wird eine bessere Bündelung der Schallwellen erreicht. Dieser Trichter wirkt wie ein Richtmikrofon, wobei störende Nebengeräusche unterdrückt und die punktgenaue Lokalisierung von Leckagen auch in schwer zugänglichen Bereichen erleichtert wird. Durch die besondere Konstruktion des Schalltrichters wird die Benutzung des Laserpointers nicht behindert.

Für das Aufspüren von Lecks in drucklosen Systemen steht ein handlicher Ultraschallsender zur Verfügung. Der Sender wird so positioniert, dass der Schall in das Rohrleitungssystem gelangen kann. Das Ultraschalsignal durchdringt kleinste Öffnungen, die dann mit dem Lecksuchgerät LD 400 detektiert werden können. Auch kleinste Undichtigkeiten an Schiffsluken, Türen und Fenstern können damit detektiert werden.

Durchfluss-Messstation DS 400 für Druckluft und Gase

Durchfluss-Messstation DS 300 mit Verbrauchszähler

Jede Fabrik braucht Druckluft, doch oft wird nicht erkannt, dass Druckluft eine der teuersten Energieformen überhaupt ist. Die intelligente Nutzung von Druckluft birgt daher enorme Einsparpotentiale. In den meisten Fällen konzentriert sich der Anwender hauptsächlich auf die Erzeugung also um die Kompressoren. Um Energie einzusparen werden sehr oft neue Kompressoren, Steuerungen oder Wärmerückgewinnungen eingebaut.

Wenn man bei Druckluftanlagen von Betriebskosten spricht, so meint man eigentlich die Energiekosten. Denn die Stromkosten machen ca. 70 – 80 % der Gesamtkosten einer Druckluftanlage aus. Je nach Anlagengröße sind das erhebliche Betriebskosten. Schon bei kleineren Anlagen sind das schnell 10.000 – 20.000 € pro Jahr. Ein Betrag, der sich stark reduzieren lässt – selbst bei gut betriebenen Anlagen. In einem Drei-Schicht-Betrieb mit 200 kW Kompressorenleistung kann eine schlechte Druckluftverteilung überflüssige Energiekosten von deutlich über 50.000 EURO pro Jahr verursachen.

Im Wesentlichen betrifft dies die Bekämpfung von Leckagen und die korrekte Auslegung der Druckluftleitungen zur Minimierung der Druckverluste. Über den Verbrauch der meisten anderen Medien wie Strom, Wasser oder Gas herrscht üblicherweise in allen Betrieben völlige Transparenz.

Anders als bei der Druckluft sind Leckagen bei Wasser für Jedermann sofort sichtbar und werden sofort behoben. Dagegen verpuffen Leckagen im Druckluftnetz unbemerkt, auch am Wochenende und bei Produktionsstillstand. Die Kompressoren laufen auch während dieser Zeit weiter - nur um einen konstanten Druck im Netz zu halten. Bei gewachsenen Druckluftnetzen kann die Leckrate zwischen 25 und 35 Prozent liegen. Sie sind die fleißigsten Verbraucher, die 365 Tage im Jahr arbeiten. Nicht berücksichtigt bei diesen Betrachtungen sind die Kosten für die Herstellung sauberer und trockener Druckluft. Kältetrockner und Adsorptionstrockner trocknen die Luft mit erheblichen Betriebskosten, die dann sinnlos „verpufft“.

Besondere Vorteile

  • 3,5“ Graphikdisplay, intuitive Bedienung mit Touchscreen
  • Zoomfunktion für genaue Messwertanalyse
  • Verbrauchsanalyse mit Tages-/Wochen-/Monatsberichten
  • Farbige Messwertkurven mit Namen
  • Mathematische Berechnungsfunktion z.B. Addition von mehreren Verbrauchern zum Gesamtverbrauch oder Energiekosten pro kWh/m³
  • Printtaste beliebige Messanzeigen können als Bilddatei direkt auf einen USB Stick gespeichert und ohne Software als Mail versendet werden
  • 2 Alarmkontakte für Grenzwertüberschreitungen
  • Frei einstellbare Alarmverzögerung für die beiden Alarmkontakte mit Quittierfunktion
  • Bis zu 4 Sensoreingänge für: weitere Verbrauchssensoren, Taupunkt, Druck, Temperatur, Verbrauch, Elektrische Wirkleistungszähler, beliebige Fremdsensoren anschließbar: PT100/1000, 0/4..20 mA, 0-1/10 V, Modbus, Impuls
  • Integrierter Datenlogger 2 GB
  • USB, Ethernet Schnittstelle, RS 485
  • Webserver

VA 420 – Die preisgünstigen Verbrauchszähler für Druckluft und Gase

VA 420 Verbrauchszähler

Intelligente Lösungen zur genauen Verbrauchsmessung für Druckluft und Gase

Die neuen preisgünstigen Verbrauchszähler VA 420 arbeiten nach dem bewährten kalorimetrischen Messprinzip. Dabei wird ein beheizter Sensor durch das ihn umströmende Gas abgekühlt. Die strömungsabhängige Abkühlung wird als Messeffekt genutzt, dabei ist der Grad der Abkühlung direkt abhängig von der vorbeiströmenden Luft bzw. Gasmasse. Eine zusätzliche Druck und Temperaturkompensation ist daher nicht notwendig.
Aufgrund der kompakten Bauweise können mit den neuen preiswerten Verbrauchszählern VA 420 alle Druckluftleitungen, vom Erzeuger bis zur kleinsten Verbrauchseinheit (1/4” bis 2 Zoll) überwacht werden. Für größere Leitungsquerschnitte ab DN 50 bis DN 300 stehen die Verbrauchssensoren VA 400 zur Verfügung. Neben Druckluft können auch andere Gase wie z.B. Stickstoff, Sauerstoff, CO2 gemessen werden.
Der Einbau der Verbrauchszähler VA 420 ist einfach und schnell. Ein besonderer Vorteil ist die abschraubbare Messeinheit.
Dadurch kann die Messeinheit für Kalibrieroder Reinigungszwecke schnell und einfach ausgebaut werden, ohne dass die komplette Messstrecke entfernt werden muss.

Weitere Infos in unserem Datenblatt (pdf) »